Defibrillator für FFW Oersdorf

Defibrillator kann durch gezielte Stromstöße Leben retten

 

Kaltenkirchen / Oersdorf (hbo) –Ein Defibrillator kann durch gezielte Stromstöße Herzrhythmusstörungen wie Kammerflimmern und Kammerflattern, Vorhofflimmern und Vorhofflattern beenden, vor dem plötzlichen Herztod schützen und Leben retten. Einen Defibrillator kann jetzt auch die Freiwillige Feuerwehr Oersdorf in einem der Einsatzfahrzeuge mit sich führen. Dr. Sandu Deunert, Präsident des Lions Clubs Kaltenkirchen war mit seinem Lionsfreund Peter Sonntag in die Feuerwache, Dorfstraße 1, in Oersdorf, gekommen, um Wehrführer Christian Blöcker einen Leben rettenden Defibrillator zu spenden. „Wir sind gern eingesprungen, um der Wehr einen Defi zu spenden. Denn die zuständigen Gemeinden finanzieren die Lebensretter nicht“, erklärte Dr. Sandu Deunert, der als Notarzt weiß wovon er spricht. Denn zumeist sind herbei gerufenen Kameraden der Feuerwehr die ersten am Einsatzort. Aus diesem Grund ist es äußerst sinnvoll, dass die Feuerwehrkameraden einen Defibrillator an Bord haben. Denn der Elektroschock muss so schnell wie möglich und ohne Zeitverlust erfolgen, um Leben zu retten. Die Anwendung ist auch durch medizinische Laien „kinderleicht“, informierte Nils Bade (DRK), der die Kameraden in die Handhabung des „Defi“ einwies. „Jede Minute, die nicht reanimiert wird, reduziert die Überlebenschance des Patienten um zehn Prozent“, so Bade weiter. Denn jede Hilfe ist besser als keine Hilfe. Man kann nämlich nichts falsch machen, außer, man macht nichts. Dennoch kann es für die Kameraden der Oersdorfer Wehr sinnvoll sein, den Einsatz des Defibrillators zu üben, um im Ernstfall schnell und sicher damit umgehen zu können. „Wir kommen gern wieder vorbei und bringen zum Üben dann einen Dummy mit“, versprachen Dr. Sandu Deunert und Nils Bade.

Dr. Sandu Deunert (links) und Lionsfreund Sonntag (rechts) überreichten

vom Lions Club Kaltenkirchen Oersdorfs Gemeindewehrführer Christian

Blöcker (Mitte) einen Defibrillator, der Leben retten kann. Foto: hbo