Löwen Herz verliehen

Löwen Herz für Marina Walla-Reichardt

 

Der Lions Club Kaltenkirchen verleiht Marina

Walla-Reichardt aufgrund ihres herausragenden Einsatzes für eine

würde- und liebevolle Palliativbetreuung und den Aufbau des Palliativ-

Netzes in der Region Kaltenkirchen -Henstedt-Ulzburg -Bad Bramstedt

das „Löwen-Herz“, so Dr. Sandu Deunert, Präsident des Lions Clubs

Kaltenkirchen, auf dem Lions-Clubabend im Clublokal Restaurant

Scheelke in Henstedt. Vielen als „Schwester Marina“ und Mitinhaberin

von „Bliev to Huus“ bekannt, war Marina Walla-Reichardt hat sich durch

ihre unerschütterliche und liebevolle Art, gepaart mit viel Berufs- und

Lebenserfahrung sowie Fachwissen als große Stütze der Betroffenen

erwiesen. Den Tod, den Schmerz, den Abschied für alle ertragbar zu

machen, durch Gespräche, Singen, Düfte, Massagen und Menschlichkeit

die medikamentöse Behandlung und Wundversorgung in eine

ganzheitliche Betreuung einzubetten, das gelingt ihr zusammen mit

ihrem Pflegepartner Timm Kalweit in berührender Weise. Dafür erhielt

sie eben das Löwen Herz des Lions Clubs Kaltenkirchen. Alle zwei

Wochen treffen sich die Lionsmitglieder. Neben Clubinterna werden auch

immer Themen allgemeinen Interesses besprochen. Der vergangene

Lionsabend stand ganz im Zeichen der Palliativmedizin, der

umfassenden Versorgung sterbender Menschen. Hierzu hielt Dr.

Dominik Ahlquist aus Kaltenkirchen einen sehr engagierten und

umfassenden Vortrag. Der Allgemeinmediziner stammt aus einem

Elternhaus, das sich schon vor Jahrzehnten für die Begleitung am

Lebensende – damals häufig HIV-Infizierter- engagierte und getragen

von der Hospizidee, dem „Sterben ein Zuhause“ gaben. Dies bewog Dr.

Ahlquist sich auch in seinem heutigen Wirkungskreis Kaltenkirchen der

Schaffung von Strukturen für ein würdevolles, selbstbestimmtes und

schmerzfreies Lebensende zu widmen und ein heute vorbildlich

funktionierendes Netz aufzubauen. Die Ärzte, Pflegekräfte auf der

Koordinations- und Verwaltungsebene und das „Palliativnetz

Travebogen“ mit Sitz in Lübeck, arbeiten still und leise im Sinne der

Patienten. Mit dieser medizinischen und psychologischen 24-Stunden-

Versorgung können die Patienten nämlich bei ihren Angehörigen in ihrer

vertrauten Umgebung verbleiben. Den Lionsfreunden blieben keine

Fragen unbeantwortet, und so waren sich alle einig: Es nützt nichts, die

Augen zu verschließen, gehört doch der Tod zum Leben wie die Geburt.

Das Thema sollte mehr Eingang in den Alltag finden, denn „es geht nicht

darum, dem Leben mehr Tage zu geben, sondern den Tagen mehr

Leben!“ (Zitat: Cicely Saunders).

Dr. Sandu Deunert, Präsident des Lions Clubs Kaltenkirchen verlieh Marina Walla-Reichardt, vielen als „Schwester Marina“ und Mitinhaberin von „Bliev to Huus“ bekannt, das „Löwen Herz“.

Foto: hbo